Die Klassenkameradin
Buchtipps · 13. Februar 2024
Wie schon ihr Debüt „Das Echo unseres Schweigens“ darf auch der zweite Roman von Martina Berscheid, „Die Klassenkameradin“, mit Fug und Recht als Bereicherung der deutschen Gegenwartsliteratur bezeichnet werden. Wer auf der Suche nach einem niveauvollen Beziehungsroman mit psychologischer Tiefe ist, trifft mit diesem Buch eine gute Wahl!

Liebenswert bizarr – Poor Things
Autorinnenleben · 13. Februar 2024
"Poor Things", der neue Film des griechischen Regisseurs Yorgos Lanthimos, hebt sich vom Mainstream ab wie ein Regenbogen vom Gewitterhimmel - und der Vergleich mit der farbenprächtigen Illusion kommt nicht von ungefähr. Das surrealistische Filmspektakel erhielt auf den Filmfestspielen in Venedig den Goldenen Löwen, wurde mit zwei Golden Globes ausgezeichnet und ist ein heißer Kandidat für den Oscar.

Offenbarungen in Stein – Manfred Daringer
Autorinnenleben · 13. Februar 2024
Der kleine Ort Aspach im Innviertel ist kaum jemandem ein Begriff. Doch das ist ein Fehler, birgt er doch ein Juwel der Bildhauerkunst, das mit Sicherheit zu dem Besten gehört, was Österreich auf diesem Gebiet zu bieten hat.

Wider das Vergessen - lass uns die Welt vergessen!
Autorinnenleben · 28. Januar 2024
Mit der Eigenproduktion „Lass uns die Welt vergessen“ stellt sich die Wiener Volksoper einem dunklen Kapitel ihrer eigenen Geschichte. Als Aufführung in der Aufführung inszeniert, beleuchtet das Stück die Auswirkungen der Machtübernahme durch die Nazis im Jahr 1938 auf das - künstlerische und menschliche - Geschehen an der Volksoper jener Zeit. Unbedingt sehenswert!

Die Legende lebt - das Original bleibt unerreicht
Autorinnenleben · 28. Januar 2024
Meine Erwartungen waren hoch - vielleicht zu hoch. Dennoch hat die neue Produktion des Wiener Ronacher, die den österreichischen Ausnahmekünstler Falco wieder lebendig machen will, einiges zu bieten. Vor allem junges Publikum kommt hier auf seine Kosten!

Du hast versprochen, nicht zu sterben
Buchtipps · 28. Januar 2024
„Du hast versprochen, nicht zu sterben“, lautet der Titel von Gabriele Ketterls neuem Roman, und er sagt eigentlich schon alles. In unzähligen Briefen tritt die Autorin mit ihrem verstorbenen Sohn in Dialog. Nicht verniedlichend und verklärend, sondern offen, ehrlich und durchaus hart geht sie mit seinem Abdriften in die Drogensucht ins Gericht. Dennoch auch die grenzenlose Liebe, die durch nichts aus der Bahn zu werfen ist, spricht aus jedem ihrer Worte. Ein erschütternder Appell gegen Drogen!

Verstörend schön - Mord und Totschlag in der Albertina
Autorinnenleben · 28. Januar 2024
Ein Besuch der Albertina ist immer lohnenswert - zur Zeit aber ganz besonders. Denn anlässlich seines 75. Geburtstags widmet das Haus dem Künstler Gottfried Helnwein eine beeindruckende Ausstellung. Helnwein legt mit seinen Gemälden den Finger in die Wunden unserer Gesellschaft. Indem er uns mit den tiefsten Abgründen unserer Gesellschaft konfrontiert, zwingt uns der Künstler, uns damit auseinanderzusetzen - das ist politische Kunst in ihrer Reinform.

Äußere Schönheit und innere Abgründe
Autorinnenleben · 20. November 2023
Trotz seines stolzen Alters von über 130 Jahren ist Oscar Wildes Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“ heute so aktuell wie bei seiner Entstehung. Nie zuvor aber habe ich eine so gelungene Dramatisierung des Werkes gesehen wie im Wiener Akademietheater!

Cat's Eye
Buchtipps · 17. November 2023
Margaret Atwood wirft in ihrem Beziehungs- und Entwicklungsroman "Cat's Eye" einen beklemmenden Blick in die Abgründe der kindlichen Psyche. Gänsehaut!

No feeling is final
Autorinnenleben · 17. November 2023
Die Kunsthalle im Museumsquartier Wien steht dieser Tage im Zeichen der Zeitgeschichte: 60 Jahre, nachdem ein schweres Erdbeben die Stadt Skopje erschütterte und zu großen Teilen zerstörte, wirft die Ausstellung „No Feeling Is Final“ einen Blick zurück auf die Naturkatastrophe und die in ihrem Gefolge einsetzende unvergleichliche Welle internationaler Solidarität.

Mehr anzeigen